Die vielen Gesichter der Dokkaebi

Alexander Reisenbichler lebt und reist seit 13 Jahren in Asien. Er schrieb für den österreichischen Standard Artikel über Kultur und das Alltagsleben in Südkorea. Heute dürfen wir die Gelegenheit nutzen und sein Buch: "Die vielen Gesichter der Dokkaebi"  kurz vorstellen,

welches ab Ende August über den Ostasien Verlag (www.reihe-phoenixfeder.de/rpf/024.html)  zu erwerben sein wird. Über das Buch: "Das mythologische Wesen Dokkaebi, ist ein Schabernack treibender Kobold, der den Menschen Streiche spielt, aber auch Glück und Geld beschert. Einige ältere Leute aus dem Dorf Changwon behaupteten jedoch, dass diese Wesen Menschen entführen, verhexen und töten. Alexander Reisenbichlers Neugierde war geweckt und er fing an sich mit dem Thema intensiver auseinanderzusetzen. Dieses mythologische Wesen nahm seinen Anfang im 9. Jahrhundert als gottähnliches Wesen und wandelte sich im Laufe der Zeit zu einem gefürchteten Monster. Anhand chinesischer und koreanischer Quellen ging Herr Reisenbichler diesem Wandel nach. Er verarbeitet in seinem Buch Erlebnisberichte der älteren Bevölkerung an der Grenze zu Nordkorea und Russland und übersetzte im letzten Teil seines Buches Dokkaebi-Volksmärchen aus dem Koreanischen ins Deutsche, um dem deutschsprachigen Leser die Möglichkeit zu geben, das mythologische Wesen besser kennenzulernen.

Zusätzliche Informationen